Akkus

Bei den leichten, handlichen Akkus von Wayel handlt Lithium-Ionen mit Samsung Speicherzellen

BATTERIE

Lithium-Ionen Akkus – ausgerüstet mit Samsung Speicherzellen

Die Elektro-Fahrräder verfügen über die zur Zeit am weitesten fortgeschrittenen Akkus, den Lithium-Ionen-Akkus, mit Zellen von Samsung versehen, zur Gewährleistung von höherer Qualität, größerer Sicherheit und langer Lebensdauer, dank der zahlreichen Ladezyklen: Bis zu 1.000 vollständige Zyklen. Grundlage der Lithium-Ionen-Akkus ist eine fortgeschrittene Technologie, die sie klein und leicht macht, indem sie bei gleich bleibender Kapazität ein geringeres Gewicht bzw. bei gleich bleibendem Gewicht eine höhere Kapazität erzeugt. Das Ergebnis ist eine Steigerung der Reichweite des Fahrrads. Die Lithium-Ionen-Akkus von FIVE sind handlich und schnell auszubauen, können jederzeit geladen werden und sind frei von dem berüchtigten Memory-Effekt, trotz Aufrechterhaltung hoher Leistung. Darüber hinaus gewährleisten sie auch während des Ladevorgangs eine Energieeffizienz von 95%. Die Ladezeiten schwanken zwischen 4 und 7 Stunden. Wird der Akku ordnungsgemäß aufbewahrt, gewährleistet er nach 500 Lade- und Entladezyklen eine Restkapazität gleich 87% der Nennkapazität.

Sicherheit steht an erster Stelle

Die Sicherheit der Wayel Akkus wird durch die Übereinstimmung Norm UN38.3 gewährleistet: Wayel Akkus werden nach UN38.3 getestet. Dank des geringen Gewichts lassen sich die kompakten Wayel Akkus problemlos mitnehmen, das ist der beste Diebstahlschutz.
Die Wayel Batteriegehäuse zeichnen sich allesamt durch ihr optimiertes, kompaktes Design, ihr minimiertes Gewicht und die zweckdienliche Form aus.

Test – Norm UN38.3

Hier einige Beispiele der nach Norm UN38.3 geforderten Prüfungen für Akkus, die den hohen Sicherheitsstandard von Italwin Akkus belegen:

38.3.4.1 - Test 1: Höhensimulation

Diese Prüfung simuliert den Lufttransport unter Niedrigdruckbedingungen. Die Akkus werden mindestens 6 Stunden lang bei 20 °C + -5 °C und einem Druck von 0.116 bar oder niedriger getestet.

38.3.4.2 - Test 2: Thermischer Test

Die Prüfung wird unter Anwendung von schnellen und extremen Temperaturänderungen durchgeführt, um die Unversehrtheit der Dichtung, die internen elektrischen Verbindungen und des Akkus selbst zu beurteilen. Die Akkus werden mindestens 6 Stunden lang getestet bei 75 °C + -2 °C, höchstens 30 Minuten lang; der Test wird bei -40 °C + -2 °C wiederholt. Die Prüfung wird 10 Mal wiederholt.

38.3.4.3 - Test 3: Schwingungstest

Diese Prüfung simuliert die Schwingungen, die während des Transports auftreten können. Der Akku wird 15 Minuten lang dauerhaft Schwingungen von 7Hz bis 200Hz ausgesetzt. Der Zyklus wird in insgesamt 3 Stunden 12 Mal wiederholt.

38.3.4.4 - Test 4: Stoßtest

Diese Prüfung simuliert mögliche Stöße während des Transports. Der Akku wird 6 ms lang einer Beschleunigung von 150 g ausgesetzt.

38.3.4.5 - Test 5: Externer Kurzschlusstests

Diese Prüfung simuliert einen externen Kurzschluss. Der Akku wird eine Stunde lang einem Kurzschluss mit einem gesamten äußeren Widerstand von 0,1 Ohm bei 55°C ausgesetzt. Anschließend wird der Akku weitere sechs Stunden lang beobachtet.

38.3.4.6 - Test 6: Schlagprüfung

Diese Prüfung simuliert einen Aufprall mit einer vorgegebenen Masse. Der Akku wird einem Aufprall gegen eine Stange mit 15,8 mm Durchmesser und 9.1 kg Gewicht ausgesetzt. Die Stange wird 61 cm über dem Akku platziert, um dann direkt mittig darauf zu fallen.

38.3.4.7 - Test 7: Überlaststest

Dieser Test bewertet die Fähigkeit des Akkus, einer Überlastsituation stand zu halten. Der Akku wird im Vergleich zum vom Hersteller angegebenen Höchststrom mit der doppelten Stromleistung aufgeladen.