Wayel und Kunst

WIR SETZEN AUF KULTUR: WAYEL VEREINT SICH MIT KUNST.

Kultur, Entwicklung, Kreativität. Wayel wird zum natürlichen Ausdruck eines innovationen Unternehmens, das in seinem Umfeld lebt und tätig wird, der Ästhetik gegenüber aufgeschlossen ist und auf strategische Synergien beider Welten setzt. Kunst kann sich als wichtiges Tool für die Entwicklung und Konkurrenzfähigkeit von Firmen und ganzen Gegenden erweisen. Wayel glaubt an Initiativen, die Kunst und Wirtschaft zusammenführen, Verbindungen zu Künstlern und kulturellen Einrichtungen herstellen. Wayel ist sich gewiss, dass kulturelles und künstlerisches Engagement verschiedenster Art und Weise der geschäftlichen Innovation und der Konkurrenzfähigkeit von ganzen Gegenden förderlich sein kann.

VERKNÜPFUNGEN SCHAFFEN.

Wayel möchte ein deutliches Signal senden: Es muss möglich sein, die typisch italienische Fähigkeit, Rationales, Geschäftliches mit der Welt der Kunst und Kreativität unter einen Hut zu bringen. Zwei Welten, die gemeinsam Italien zu dem Land gemacht haben, die die ganze Welt in Erstaunen versetzt hat, und zwar als das Unternehmensmodell, das zum Wirtschaftswunder der 60er Jahre geführt hatte, noch auf dem Vermächtnis der Renaissance basierte: Geschäfte machen, aber mit Leidenschaft, mit Sinn für Harmonie und Ästhetik… Werte, die in der Renaissance zusammenfanden und dann in der größen Ära des italienischen Design in der späten Nachkriegszeit wieder aufgegriffen wurden.

FUTURA 2.0, UMWANDLUNG EINES E-BIKES IN EIN KUNSTWERK

Futura 2.0, la bicicletta  elettrica opera d'arte

  • DIE BILDHAUERKUNST DES MICHELE D’ANIELLO.

    Die zeitgenössische Kunst des Bildhauers Michele D’Aniello D’Aniello ist eine der künstlerischen Aktivitäten, an die Wayel glaubt. Das Premium-Modell Futura 2.0 wurde der Kreativität D’Aniellos anvertraut und in das erste E-Bike-Kunstwerk überhaupt umgewandelt. Die Initiative ist Teil der persönlichen Ausstellung von Michele D’Aniello, der vierten Ausgabe der „Scultura e Impresa“, die vom 3. Oktober 2015 bis zum 31. Januar 2016 im Museo del Patrimonio Industriale in Bologna, in Via della Beverara 123, zu sehen war. In einer Art Garten der Industrie umfasst die Sammlung 14 Werke, in denen die Welten der Industrie und der Kunst aufeinandertreffen. Aus industriellem Material, das der Künstler von großen Unternehmen bereitgestellt bekommt, macht er Skulpturen, die eine Vision dessen darstellen, was wir werden können. Der Künstler möchte in die Tiefe gehen, den Fokus auf den Urspung der Dinge lenken, zurück zum Anfang, zur Wahrheit.
  • FUTURA 2.0, EIN BAS-RELIEF AUS GOLDENEN KÖPFEN.

    Wayel gehört zu den italienischen Unternehmen, die sich diesem Projekt mit Weitblick angeschlossen haben Für das Kunstwerk Futura 2.0 ließ sich Michele D’Aniello von dem Kunstzyklus Menschenköpfe inspirieren und verwandelte das Rad in ein glitzerndes Bas-Relief goldener Köpfe, die einen Sternenhimmel erleuchten. Eine symbolische Arbeit, die die Idee von Leidenschaft, von einer zukunftsgerichteten Sichtweise und der Umsetzung einer neuen urbanen Mobilität vermittelt. Eine Idee, die bei Wayel gepflegt wird und die Tätigkeit des Anbieters von E-Bikes maßgeblich beeinflusst und lenkt.

In der Galerie (von rechts) der Vorsitzende der Termal Group Giorgio Giatti und der Bildhauer Michele D’Aniello bei der Enthüllung des Futura 2.0 Kunstwerks auf der Eröffnung der Kunstausstellung am 3. Oktober 2015 im Museo del Patrimonio Industriale in Bologna.